Skip to Content

Unser Fachbereich

Immigrationsrecht und Greencard- Anträge

Das Einwanderungsrecht in den USA unterscheidet zwischen Nicht-Einwanderungs- und Einwanderungsvisa. Ein Nichteinwanderungsvisum ist für Personen gedacht, die ihren ständigen Wohnsitz außerhalb der USA haben, sich aber für einen begrenzten Zeitraum als Touristen, geschäftlich, zur ärztlichen Behandlung, zum Arbeiten oder zum Studieren in den USA aufhalten möchten. Daher gilt grundsätzlich, dass die zu beantragende Visakategorie sich nach dem Zweck der Reise richtet. Bitte denken Sie daran, dass die unten aufgeführten Informationen keine individuelle Rechtsberatung darstellen und lediglich nur zur allgemeinen Information dienen.

 

Kategorie B Visa: Nicht-Einwanderungsvisa

Das Besuchervisum „B“ ist ein Nichteinwanderungsvisum für Personen, die zu geschäftlichen Zwecken (B-1) oder zu privaten Zwecken (B-2) für einen vorübergehenden Aufenthalt in die USA einreisen wollen. Dabei ist zu beachten, dass Deutsche, die binnen 90 Tagen in die USA ein- und ausreisen, kein Visum benötigen. Jedoch muss online eine ESTA Erklärung ausgefüllt werden. Diese sollte spätestens 72 Stunden vor Abflug ausgefüllt/beantragt werden. ESTA erlaubt aber auch eine Registrierungen bis kurz vor dem Abflug. Eine ESTA Erklärung ist bis zu zwei Jahre oder bis zum Ablauf der Gültigkeit des Passes des Reisenden gültig, je nachdem, was früher eintritt, und ist für mehrere Einreisen in die USA gültig.

B-1 Geschäftsvisum:

Das B-1 Visum erlaubt das Einreisen in die USA für länger als drei Monate zu geschäftlichen Zwecken, so dass man an Verträge schließen, Geschäfts- und Kundenkontakte knüpfen oder an Konferenzen oder Forschungen teilnehmen kann. Dieses Visum dient auch zum Zwecke von Geschäftsgründungen oder Montagearbeiten.

B-2 Touristenvisum:

Das B-2 Besuchervisum wird erteilt, wenn der Antragssteller länger als drei Monate in die USA einreisen will, um dort Familie zu besuchen oder sich einer medizinischen Behandlung unterziehen will. Dieses Visum ist auch für kurze Aufenthalte von Teilzeit-Studenten oder gesellschaftlichen Veranstaltungen gedacht.

B1/B2 Geschäfts- und Touristen Visa:
Oftmals sind geschäfts- und touristische Reisen in die USA miteinander verbunden daher wird ein kombiniertes B1/B2 Visum erteilt.

 

Kategorie F-Visa: Nicht-Einwanderungsvisa

F-1 Studentenvisum:

Das F-1 Visum ist für Studenten, die in den U.S.A. an einem College, einer Universität oder im Rahmen eines anerkannten Sprachschulprogramms studieren möchten. Bevor sie ein F-1 Visum beantragen können, brauchen sie zuerst eine Zulassung des jeweiligen Bildungsinstitutes. Nach der Zulassung erhalten sie von dem entsprechenden Bildungsinstitut die erforderliche Dokumentation, die sie bei der Beantragung Ihres Studentenvisums vorlegen müssen.

Für kurze Aufenthalte, die im Rahmen der Fortbildung in der Freizeit betrieben wird, kann ein B-Visum beantragt werden. Jedoch ist zu beachten, dass eine Fortbildung, die zu einem US-Abschluss oder Zertifikat/Lizenz führt, mit einem B-Visum nicht möglich ist. Dieses gilt auch, wenn es sich um einen kurzen Aufenthalt handelt. So benötigen z.B. Teilnehmer an einem Fernkurs, bei dem Aufenthalte an der US-Hochschule vorgeschrieben sind, ein F-1 Visum.

F-2 Visum für Familienmitglieder des Studenten:

Ehepartner des Studenten sowie unverheiratete, minderjährige Kinder können mit einem F2-Visum mit dem Studenten in die USA einreisen. Das F2-Visum berechtigt den Ehepartner und die Kinder nicht zum Arbeiten oder Studieren, vielmehr müssen die Familienmitglieder nachweisen dass sie über ausreichende finanzielle Mittel verfügen, um für ihren Lebensunterhalt in den U.S.A. aufzukommen.

 

Kategorie E1&2-Visa: Nicht-Einwanderungsvisa

E-1 Handelsvisum:

Das E-1 Visum, auch Handelsvisum (oder „Treater-Trader“) genannt, ist ausschließlich für Mitarbeiter von US Unternehmen oder Selbständige gedacht, die einen Großteil ihres Handelsumsatzes in der USA unterhalten bzw. aufnehmen wollen. Das E-1 Visum ist unternehmensgebunden und kann nur von US-Unternehmen gestellt werden, somit ist der zukünftigen Mitarbeiter nicht berechtigt solch ein Visum zu beantragen.

Ein E-1 Visum kann auch einem Inhaber der US-Firma selbst zum Zwecke der Leitung und Kontrolle seines US-Unternehmens ausgestellt werden, oder für eine aus Deutschland stammenden Fach- und Führungskraft, deren Qualifikation für den Erfolg der US-Firma von wesentlicher Bedeutung ist. Jedoch gilt als Voraussetzung, dass das Unternehmen substantiellen Handel mit den U.S.A. betreibt, d.h., mindestens 50% der Handelsaktivitäten des Unternehmens müssen zwischen Deutschland und den U.S.A. bestehen. Der Begriff „Handel“ umfasst den Handel von Waren und Dienstleistungen der Tourismus-, Banken-, und Versicherungsbranche.   Das E-1 Visum wird in aller Regel auf 5 Jahre erteilt und dann auf weitere 5 Jahre verlängert, wenn noch alle Grundvoraussetzungen fortbestehen. Dem Ehegatte des Antragstellers und unverheirateten Kindern unter 21 Jahren ist es erlaubt, mit dem Antragsteller in die USA einzureisen.

Wir stehen Ihnen natürlich gerne zur Verfügung, wenn Sie weitere Informationen zum E-1 Visum oder Hilfe beim Visumsantrag benötigen.

E-2 Investorenvisum:

Das E-2 Visum ist für Investoren gedacht, die in den U.S.A. in ein Unternehmen investieren oder selbst ein Geschäft betreiben möchten. Grundvoraussetzung ist, dass der deutsche Investor mindestens 50% Eigentum am U.S. Unternehmen hat, um sich für das E-2 Visum zu qualifizieren. Um diese Vorrausetzung zu erfüllen, ist darauf zu achten, dass ein deutscher Greencard Besitzer nicht als deutscher Staatsbürger angesehen wird. Als weitere Voraussetzung muss das Unternehmen bereits eröffnet sein, damit das E-2 Visum genehmigt werden kann

Somit wird ein E-2 Visum nur erteilt, wenn die Investition schon getätigt ist, damit der Investor in das Land einreisen kann, um das Unternehmen zu führen. Anders als beim EB-5 Visum, gibt es keinen festgelegten Investitionsbetrag. Dieser kann somit von Unternehmen zu Unternehmen variieren.

Wenn der Hauptantragsteller sich für das E-2 Visum qualifiziert hat, können auch Ehepartner und unverheiratete Kinder unter 21 Jahren mit in die USA einreisen. Hierfür ist kein weiteres Visum erforderlich und der Ehepartner kann in den USA einer beruflichen Tätigkeit nachgehen.

 

Kategorie EB Visa: Einwanderungsvisa

Kategorie EB-1 Visum:

Die EB-1 Kategorie stellt eines der wenigen „employment-based“ Green Card Verfahren dar. Dies bedeutet, dass der Antragsteller ein EB-1 Visum auch ohne einen Sponsor (Arbeitgeber) beantragen kann. Das EB-1 Visum, ein sogenanntes „Priority Worker“ Visum, ist für Personen mit außergewöhnlichen Fähigkeiten (EB-1A), hervorragenden Hochschullehrern und Forschern (EB-1B) oder leitenden Angestellten und Managern multinationaler Unternehmen (EB-1C),  gedacht.  Unter dieser Visakategorie wird den begabtesten Fachkräften die Möglichkeit geboten eine Green Card zu erlangen.

Kategorie EB-2 Visum:

Unter der EB-2 Kategorie können sich Personen mit höheren akademischen Abschlüssen und Personen mit besonderen Fähigkeiten in den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft und Kunst für eine Greencard qualifizieren.

Kategorie EB-3 Visum:

Die EB-3 Kategorie ist das beliebteste Greencard Verfahren in den USA, da es Personen die Möglichkeit bietet, eine Greencard  zu erhalten, auch wenn diese nicht unter die EB-1 oder EB-2 Kategorie fallen. Das EB-3 Visum kann für Akademiker, qualifizierte Fachkräfte oder sonstige Arbeitnehmer in Frage kommen, wenn gewisse Kriterien erfüllt sind. Jedoch ist diese Art von Visum mit einer erheblichen Bearbeitungszeit verbunden.

EB-5 Visum: Für Greencard Anleger:

Für ein EB-5 Visum muss der deutsche Auswanderer mindestens $1.000.000 in ein aktives Unternehmen investieren und für US-Staatsangehörige Arbeitsplätze schaffen. Der Mindestinvestitionsbeitrag kann aber unter Umständen auch nur $500.000 betragen. Ein Vorteil des EB-5 Visums ist, dass der Ehegatte und die minderjährige Kinder unter 21 Jahren mit dem Investor in die USA einwandern können und diese auch Anspruch auf ein EB-5 Visum haben. Dieses Visum eröffnet den Weg zur Greencard und kann nach Erteilung der Greencard den Weg zur US-Staatsbürgerschaft ebnen.

 

Kategorie J Visa: Nicht-Einwanderungsvisa

J-1 Praktikum- oder Kurzarbeitsvisum:

Das J-1 Visum ist ein Praktikumsvisum oder Kurzarbeitsvisum für Au Pairs, Studenten, Praktikanten, Austauschschüler, Gastprofessoren, Ärzte, Lehrer, etc. Einige J-1 Visa haben zur Voraussetzung, dass der Visumsinhaber nach Ablauf des Visums für zwei Jahre in sein Heimatland zurückkehren muss, bevor dieser ein anderes Visum beantragen kann. Unter gewissen Umständen kann auf diese Voraussetzung verzichtet werden.

 

Kategorie P Visa: Nicht-Einwanderungsvisa

P-1 Visum für Berufssportler oder Künstler:

Dieses Visum wird nur an Leistungssportler vergeben, damit diese an Wettbewerben teilnehmen können oder an international renommierte Künstler, um in den U.S.A. aufzutreten.

 

Kategorie O-Visa: Nicht-Einwanderungsvisa

O-1 Visum für außergewöhnliche Leistung:

Das O-1 Visa ist für Ausländer mit außergewöhnlichen Qualifikationen im Bereich Wissenschaften, Technik, Erziehung, Sport, Wirtschaft, oder Kunst und Musik. Künstler, Sportler, oder Wissenschaftler haben durch dieses Visum die Möglichkeit, an Tagungen, Sportveranstaltungen, oder Konzerttourneen teilzunehmen.

 

Kategorie H-1& 2 Visa:

H-1B Arbeitsvisum: Einwanderungsvisa

Dieses Arbeitsvisum erlaubt U.S. Arbeitgebern ausländische Arbeitnehmer einzustellen, die in speziellen Berufen tätig sind. Dieses Visum muss vom Arbeitgeber, also Sponsor, beantragt werden und eröffnet Arbeitnehmern mit besonderen Kenntnissen die Möglichkeit, legal in den U.S.A. für 6 Jahre zu arbeiten. Dem Ehepartner und minderjährigen Kindern unter 21 Jahren wird ein H-4 Visum ausgestellt, damit diese mit dem Arbeitnehmer in den U.S.A. leben können.

Voraussetzung ist, dass der Arbeitnehmer einen Bachelor-Abschluss hat oder eine 3-jährige Universitätsausbildung mit Abschluss. Für ein H-1B Visum qualifizieren Berufe aus den Bereichen: IT, Architektur, Technik, Mathematik, Forschung, Sozialwissenschaften, Biotechnologie, Medizin, Erziehung, Rechtswissenschaften, Buchhaltung, Wirtschaft, Theologie, Kunst, Computerwissenschaften, Finanzwesen, Banking, Marketing und Telekommunikation.

Das H-1B Visum ebnet ebenfalls den Weg zu einer Greencard und später zu einer U.S. Staatsbürgerschaft.

H-2B vorübergehendes Arbeitsvisum: Nicht-Einwanderungsvisa

Seit dem 18. Januar 2012 wurden H-2B Visa nur noch an Angehörige bestimmter Staaten vergeben und Deutschen steht diese Kategorie des Visums zur Verfügung.  Dieses Visum ist auf ein Jahr beschränkt, kann aber vor Ablauf der Frist auf drei Jahre verlängert werden. Als Voraussetzung gilt, dass der Arbeitgeber nachweisen muss, dass es keinen qualifizierten und willigen amerikanischen Arbeitnehmer für die Stelle gibt. Jedoch sind medizinische und landwirtschaftliche Bereiche von diesem Visum ausgeschlossen. Das H-2B Visum ist bei Arbeitgebern aus dem Hotel- und Gaststättenbereich beliebt.

 

Kategorie K Visa: Einwanderungsvisa

K-1 Verlobten Visum:

Das Verlobten Visum ist für eine(n) Deutsche(n) der ihren/seinen Verlobten mit US Staatsangehörigkeit in den USA heiraten möchte, um sich dort nach der Eheschließung auf Dauer niederzulassen. Der US Staatsangehörige muss aber finanziell für die/den Verlobte(n) bürgen.

Um sich für das Verlobtenvisum zu qualifizieren, müssen folgende Kriterien erfüllt werden:

  1. einer der Beteiligten ist US-Staatsbürger;
  2. beide Parteien sind vom Gesetz her unverheiratet;
  3. die Eheschließung findet binnen 90 Tagen ab dem Datum der Einreise des/der Verlobten in die Vereinigten Staaten statt;

Es ist davon abzuraten, mit einem B-2 Touristenvisum oder ohne Visum in die USA einzureisen, um den US Verlobte(n) zu heiraten. Dieses kann von der Einwanderungsbehörde als Visumsbetrug angesehen werden, da man mit der Absicht eingereist ist zu heiraten und nicht Urlaub zu machen. Dies kann schwerwiegende Folgen für einen späteren Greencard Antrag haben.

 

K-3 Visum für Ehepartner/Kinder eines US-Staatsbürgers:

Das K-3 Visum (Ehepartner) und K-4 Visum (Kind) wurde geschaffen, um Familien zusammenzuführen, die für lange Zeit getrennt waren oder getrennt sein könnten, während die bei USCIS eingereichten Einwanderungspetitionen bearbeitet werden. Dieses Visum erlaubt es dem ausländischen Familienangehörigen in die Vereinigten Staaten einzureisen, um dort die Genehmigung der Petition für die Einwanderung abzuwarten.

Für diese Visumkategorie qualifizieren sich Ehepartner von US-Staatsbürgern und ihre unverheirateten Kinder unter 21 Jahren, für die eine Petition für ein Einwanderungsvisum beim U.S. Department of Homeland Security/U.S. Citizenship and Immigration Services (USCIS) in den Vereinigten Staaten eingereicht, von diesem Büro aber noch nicht genehmigt wurde.

Falls sich der Antragsteller qualifiziert, wird diesem eine für zwei Jahre gültige Aufenthaltserlaubnis erteilt, die es ihm erlaubt, die Ausstellung des Einwanderungsvisums abzuwarten. Inhaber von K-4 Visa bekommen die Aufenthaltserlaubnis entweder für zwei Jahre oder bis zum Tag vor ihrem 21. Geburtstag, was immer vorher eintrifft.

 

Kategorie L-Visa: Einwanderungsvisa

L-1 Visum für diplomierte Fachkräfte:

Dieses sogenannte “Intracompany Transferee“ ist ein Visum, das einen internen Mitarbeitertransfer innerhalb einer Unternehmensgruppe vom deutschen Standort zum US-Standort ermöglicht.  Meist wird dieses Visum von Unternehmen genutzt, die ihre Geschäftsführer aus Deutschland in die USA holen, um eine Zweiggesellschaft zu führen. Das L-1 Visum kann aber auch von mittelständigen Unternehmen oder Firmen/Familienbetrieben genutzt werden. Jedoch wird dieses Visum nur selten an kleinere Unternehmen ausgestellt. Dieses Visum muss vom Arbeitgeber als Sponsor gestellt werden und der jeweilige Mitarbeiter muss mindestens ein Jahr zuvor bei der deutschen Firma gearbeitet haben. Bei einem L-1 Visa ist zwischen dem L-1A Visa (dem Transfer von Führungskräften oder Managern) und dem L-1B Visa (Transfer von Arbeitnehmern mit speziellen Fähigkeiten) zu unterscheiden.

Auch hier kann der gesponserte Mitarbeiter den Ehepartner und Kinder unter 21 Jahren mit in die USA bringen. Vorteil des L-1 Visums ist, dass der Weg zu einer Greencard oder U.S. Staatsangehörigkeit geebnet werden kann.

 

Greencard/Einwanderungsvisum

Wer in den USA unbegrenzt leben und arbeiten möchte, benötigt eine „United States Permanent Resident Card“ oder auch „Greencard“ genannt. Die auszustellende Behörde ist die United States Citizenship and Immigration Services (ESCIS).

Es gibt verschiede Wege um eine Greencard zu erhalten:

  1. Der klassische Weg ist der vorherige Erwerb eines H-1B-Visums. Der Antragsteller kann dann mit Unterstützung des Arbeitgebers eine Greencard beantragen. Beschäftigungsbasierte Greencards sind limitiert und werden jährlich nur in begrenzter Stückzahl vergeben.
  2. Eine Greencard kann auch nach dem vorherigen Erhalt eines EB-5 Visums ausgestellt werden.
  3. Es ist auch möglich, eine Greencard im Rahmen der Familienzusammenführung zu erhalten. So können zum Beispiel Eltern, Ehepartner und Kinder unter 21 Jahren von U.S. Staatsbürgern und minderjährige Kinder von „Permanent Residentes“ eine Greencard beantragen. Der Vorteil hierbei ist das die Greencard im Rahmen der Familienzusammenführung nicht limitiert ist.
  4. Auch volljährige Kinder, verheiratete Kinder und Geschwister von US Staatsbürgern können die Greencard beantragen. Hierbei ist nur zu beachten, dass die Greencard stark begrenzt ist und der Antragsteller mit erheblichen Wartezeiten rechnen muss.
  5. Letztlich gibt es auch den Weg zu einer Greencard über die Greencard Lotterie. Diese wird im Rahmen des Diversity-Immigrant-Visa-Programm des US-Außenministeriums verlost. Die Anzahl zu vergebender Greencards ist limitiert und beläuft sich jährlich auf 55.000. Hierbei ist zu beachten, dass die Teilnehmer nicht direkt eine Greencard gewinnen, sondern die Berechtigung, sich um eine solche zu bewerben.

 

U.S.-Staatsbürgerschaft

Der Erwerb der US-Staatsbürgerschaft ist nur durch den vorherigen Erwerb der Greencard möglich. Für den Erhalt der begehrten US-Staatsbürgerschaft müssen einige Grundvoraussetzungen erfüllt werden, welche mit einer Wartezeit von 3 bis 5 Jahren nach Erhalt der Greencard beginnen. So müssen zum Beispiel Greencard Besitzer 5 Jahre warten, bevor diese einen Antrag auf US-Staatsbürgerschaft einreichen können. Für Ehepartner von US-Staatsbürgern, die eine Greencard besitzen, ist die Wartezeit auf 3 Jahre verkürzt.

Achtung! Wenn Sie Ihre deutsche Staatsbürgerschaft bei dem Erwerb der US-Staatsbürgerschaft nicht verlieren wollen, müssen Sie unbedingt darauf achten, dass Sie vor Einreichen des Antrages eine Beibehaltungsgenehmigung vom dem hiesigen deutschen Konsulat erhalten. Wir stehen Ihnen natürlich gerne zur Verfügung, wenn Sie Fragen haben oder Hilfe bei dem Beibehaltungsverfahren benötigen.

 

Doppelte Staatsbürgerschaft

Grundsätzlich ist es möglich, die deutsche Staatsbürgerschaft beizubehalten, wenn Sie die US-Amerikanische Staatsbürgerschaft anstreben. Jedoch ist Vorsicht geboten, denn nur eine ausgehändigte und zum Zeitpunkt (Tag) der Einbürgerung noch gültige Beibehaltungsgenehmigung schützt vor dem Verlust der deutschen Staatsangehörigkeit! Es ist daher ratsam, dass Sie im Besitz einer gültigen Beibehaltungsurkunde sind, bevor Sie einen Antrag auf die US-Staatsbürgerschaft stellen. Bei einem Antragsteller, der in den USA wohnt, wird insbesondere berücksichtigt, ob er fortbestehende Bindungen an Deutschland hat und welche Nachteile er zu erwarten hätte, wenn er nicht als US-Amerikaner eingebürgert werden würde.

Für eine fortbestehende Bindung an Deutschland kann zum Beispiel dargelegt werden, dass es Beziehungen zu nahen Verwandten in Deutschland gibt, man berufliche Kontakte nach Deutschland pflegt, man Immobilieneigentum in Deutschland hat oder Konten und Versicherungen. Die Begründung, warum man eine US-Staatsangehörigkeit benötigt, kann darin liegen, dass man Nachteile im Bereich Ausbildung, Beruf, Erbrecht, Sozialrecht oder Immobilienrecht beseitigen oder verhindern möchte bzw. gewisse Vorteile durch die Staatsbürgerschaft anstrebt.

Bei einem Antrag auf Beibehaltung der Deutschen Staatsbürgerschaft sollten Sie dringlichst darauf achten, dass Ihr Antrag individuell begründet, faktisch untermauert und sorgfältig dokumentiert ist. Wir stehen Ihnen natürlich gerne zur Verfügung, wenn Sie Hilfe bei der individuellen Begründung und Dokumentation benötigen.

Rechtsanwältin